Dr. med. Matthias Hempel

Dr. med. Matthias Hempel
  • Geboren 1971 in Hamburg
  • Abitur in Hamburg Juli 1990 als Jahrgangsbester
  • Zivildienst 1990-1992 im Krankenhaus Mariahilf, Hamburg.
  • Studium der Humanmedizin 1992-1999 an der Universitäts-Klinik Hamburg-Eppendorf, der
    Christian-Albrecht Universität in Kiel und der
    Universität Zürich (UZH) in der Schweiz
  • Teil-Approbation Juni 1999 (AiP)
  • Voll-Approbation Dezember 2000
  • Promotion zum Dr. med. Mai 2002
  • Medizinische Klinik I Klinikum Lippe GmbH Februar 2001 bis Februar 2007
  • Niedergelassen als hausärztlicher Internist ab Januar 2007, Leopoldstr. 20 in Detmold
  • Verheiratet und 2 Kinder (Zwillinge)

 

 

 

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Promotion

Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Universität Hamburg unter der Leitung von Prof. Dr. med. H. Scholz. Titel: Vergleichende Untersuchung von Genexpressionsmustern in 2-dimensional und 3-dimensional kultivierten Herzmuskelzellen und im intakten Myokard der Ratte.

Zusatzbezeichnungen

  • September 2004 Zusatzbezeichnung Sportmedizin
  • November 2005 Facharzt für Innere Medizin
  • Juni 2006 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
  • November 2009 Hypertensiologe - DHL
  • August 2016 Facharzt für Allgemeinmedizin

Fachkunden

  • Rettungsmedizin
  • Notfallröntgendiagnostik
  • Echokardiografie
  • Duplexsonografie der extracraniellen hirnversorgenden Gefäße
  • Bronchoskopie
  • Besitzer des fünfjährigen Fortbildungszertifikates der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Nebentätigkeiten

  • Privatassistenz von Prof. Dr. med. habil. Egberts
  • Assistentensprecher der I. Medizinischen Klinik
  • Dozent an der Schule für Pflegeberufe
  • jahrelange Tätigkeit als Notarzt für den Kreis Lippe
  • Sportärztliche Betreuung des TV-Fischbek, Hamburg
  • Betreuung der Senioren Handballnationalmannschaft in Japan

Mitglied in

  • der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
  • der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin
  • der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Deutscher Sportärztebund) e.V.

Weiterbildungserlaubnis

  • Dr. Hempel besitzt die Weiterbildungserlaubnis der KVWL über die vollen 24 Monaten
Jameda Top 10 Arzt
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Dr. med. Matthias Hempel unter den TOP 10 Ärzten

Wir freuen uns das Dr. Hempel erneut und wiederholt von den Besuchern des größten deutschen Arztbewertungsportals www.jameda.de in drei Kategorien (Internisten und Praktische Ärzte, sowie unter allen Ärzten incl. Zahnärzten in Detmold) zu den Top 10 Ärzten gewählt wurde und sagen Danke an alle Besucher und Patienten die dazu beigetragen haben.

Diese Auszeichnung gebührt dem gesamten Praxisteam das dazu beiträgt das unsere Patienten sich bei uns wohl fühlen und das Gefühl haben gut aufgehoben und behandelt zu sein.

Auch wir freuen uns über Lob, aber auch Kritik, um auch weithin mit hochwertiger und guter Qualität für Sie als unsere Patienten da sein zu können.

Jameda Top 10 Arzt
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Dr. med. Matthias Hempel, geb.Ptak: Publikations- und Vortragsverzeichnis

  • Mittmann C., Eschenhagen T., Münstermann U., Ptak M., Scholz H., Weil J., Zimmermann W.-H.Gene Expression of Cardiomyocytes growing in a three dimensional Collagen Matrix. Archives of Pharmacology 355 No.4 (1997)
  • M. Ptak, T. Eschenhagen, C. Mittmann, H. Scholz, J. Weil. Die Expression kardialer Gene der Ratte unterliegt einer unterschiedlichen Entwicklung in kultivierten Herzmuskelzellen und im intaktem Herzen. German Journal of Cardiology, 86.2 (1997) 715 S.184
  • Plaschke A, Hammer C, Ptak M, Kuhn J, Diekmann J, Maurer HH, Egberts E-H, Holstein A:Hormonal counterregulation and consecutive glimepiride serum concentrations during severe glimepiride-induced hypoglycemia.18th IDF Congress, Paris (24-29 August 2003) Diabetes Metab 29 Supplement 4 (2003), 256 (IF 1,369)
  • Plaschke A, Ptak M, Tenberken O, Egberts E-H, Maurer HH, Holstein A,: Effect of glimepiride and ist hydroxy tabolite (M1) for severe glimepiride induced hypoglycaemia. 40th Annual Meeting of the EASD, Munich (5-9 September 2004) Diabetologia 47 Supplement 1 (2004), A 321 (IF 5,583)
  • Holstein A, Plaschke A, Hammer C, Ptak M , Kuhn J , Diekmann J, Kleesiek K, Maurer HH, Egberts E-H: Hormonal counterregulation and consecutive glimepiride serum concentrations during severe hypoglycaemia associated with glimepiride therapy. Eur J Clin Pharmacol 59 (2003), 747-753 (IF 2,083)
  • Holstein A, Hammer C, Plaschke A, Ptak M, Kuhn J, Diekmann J, Kleesiek K, Egberts E-H: Hormonal counterregulation during severe hypoglycaemia under everyday conditions in patients with type 1 and insulin treated type 2 diabetes mellitus. Exp Clin Endocrinol Diabetes 112 (2004), 429-434 (IF 1,196)
  • Holstein A, Plaschke A, Ptak M, Egberts E-H, El-Din J, Brockmüller J, Kirchheiner J: Association between CYP2C9 slow metabolizer genotypes and severe hypoglycaemia on medication with sulphonylurea hypoglycaemic agents. Br J Clin Pharmacol 59 (2005), 103-106 (IF 2,546)
  • Holstein A, Plaschke A, Ptak M, Tenberken O, Egberts E-H, Maurer HH:The diagnostic value of determining the hydroxy metabolite of glimepiride (M1) in blood serum in cases of severe hypoglycaemia associated with glimepiride therapy. Diabetes Obes Metabol 6 (2004), 391-393 (IF 2,165)
  • Holstein A, Hammer C, Plaschke A, Ptak M, Kuhn J, Diekmann J, Egberts E-H: Hormonal counterregulation during severe hypoglycemia in patients with Type 1-versus Type 2 diabetes. 18th IDF Congress, Paris (24-29 August 2003) Diabetes Metab 29 Supplement 4 (2003), 239 (IF 1,396)
  • Holstein A, Plaschke A, Ptak M, El-Din J, Egberts E-H, Kirchheiner J:P2C9 slow metabolizer genotypes and sulphonylurea induced severe hypoglycaemia. 40th Annual Meeting of the EASD, Munich (5-9 September 2004)Diabetologia 47 Supplement 1 (2004), A 326 (IF 5,583)
  • Holstein A, Hammer C, Plaschke A, Ptak M, Kuhn J , Diekmann J, Egberts E-H: Hormonal counterregulation during severe hypoglycemia. 38. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, Bremen (28.-31. Mai 2003)
  • Abstract: Diabetes und Stoffwechsel 12 Supplement 1 (2003), 102-10342. Holstein A, Plaschke A, Hammer C, Ptak M, Kuhn J, Diekmann J, Maurer HH, Egberts E-H: Hormonal counterregulation and consecutive glimepiride serum concentrations during severe glimepiride-induced hypoglycemia. 38. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, Bremen (28.-31. Mai 2003) Diabetes und Stoffwechsel 12 Supplement 1 (2003), 103
  • Holstein A, Plaschke A, Ptak M, Tenberken O, Egberts E-H, Maurer HH: Effekt von Glimepirid und seinem Hydroxy-Metaboliten (M1) bei schweren Glimepirid-induzierten Hypoglykämien. 39. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, Hannover (19.-22. Mai 2004) Diabetes und Stoffwechsel 13 Supplement 1 (2004), 165
  • Holstein A, Plaschke A, Ptak M, El-Din J, Egberts E-H, Kirchheiner J: Häufigkeit von CYP2C9-Polymorphismen bei Typ-2-Diabetikern mit schweren Sulfonylharnstoff-Hypoglykämien. 39. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, Hannover (19.-22. Mai 2004) Diabetes und Stoffwechsel 13 Supplement 1 (2004), 165
Jameda Top 10 Arzt
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin